Gerhart Hauptmann

Wer war Gerhart Hauptmann?

Im Jahre 1950 erhielt unsere Schule den Namen Gerhart Hauptmanns.

default alt. text

Wer war dieser berühmte Schriftsteller, dessen Werke in 40 Sprachen übersetzt wurden?

Sein Lebenslauf verrät, dass Gerhart Hauptmann in jungen Jahren zunächst einmal auf der Suche nach seiner wahren Berufung war. Seine Entscheidung für die Literatur war offensichtlich die richtige – kündet doch ein umfangreiches und erfolgreiches Schaffenswerk von seinem Tun.

Er schuf seine Werke an verschiedenen Orten, meist pendelte er zwischen Riesengebirge [http://www.muzeum-dgh.pl/deu/index.php|(Haus „Wiesenstein“ in Agnetendorf)], Italien und der Ostsee.

default alt. text Haus “Seedorn“ auf Hiddensee.

default alt. text default alt. text default alt. text default alt. text default alt. text

Höchste Ehrung als Dichter erfuhr er 1912 durch die Verleihung des [http://de.wikipedia.org/…Cr_Literatur|Literaturnobel­preises].

Schwankend war seine Haltung zum Krieg. Während er den I. Weltkrieg noch bejahte, wandelte sich seine Meinung während des II. Weltkrieges. Er soll im Anblicke des Bombenangriffs auf Dresden gesagt haben: „Wer das Weinen verlernt hat, lernt es wieder beim Untergang Dresdens.“ Obwohl es schien, dass er sich mit den Nationalsozialisten abgefunden habe, sprechen seine Werke eine andere Sprache. Bereits 1932 hielt Hauptmann anlässlich des 100. Todestages von J.W. von Goethe eine denkwürdige Rede, die in den Worten gipfelte:

„Die Welt wird weder mit Gold noch durch Gewalttat erlöst, sondern allein durch Menschlichkeit, Menschenachtung und Humanität.“.

In unserer Schule kündet ein Wandbild des Malers Horst Schieke vom Wirken Gerhart Hauptmanns. Es zeigt eine Szene vom Aufstand der schlesischen Weber von 1844, den Hauptmann in seinem Drama „Die Weber“ verewigt hat. Es ist Symbol des revolutionären Kampfes im 19. Jahrhundert und Ausdruck des politischen Bekenntnisses von Gerhart Hauptmann.

Sein Leben

15. November 1862 geboren in Obersalzbrunn (Niederschlesien, heutiges Polen)
nach der Schulzeit Landwirtschaf­tslehre (wegen eines Lungenleidens abgebrochen)
Jahre des Suchens und Ausprobierens z.B. als Bildhauer, Schriftsteller, Philosoph, Literaturgeschichtler, Zeichner, Historiker, Schauspieler
1885 – 1904 Ehe mit Marie Thienemann, einer reichen Kaufmannstochter, die ihm den Aufbau seiner Existenz als freier Schriftsteller ermöglichte
1844 Veröffentlichung seines wohl bedeutendsten Werkes, des Dramas „Die Weber“, ist der Höhepunkt seiner naturalistischen Schaffensperiode
1896, 1899 und 1905 er erhält den österreichischen Grillparzer-Preis
1904 bis zu seinem Tode Ehe mit Margarethe Marschalk
1909 er erhält die Ehrendoktorwürde der Universität Leipzig
1912 er erhält den Literaturnobelpreis
1932 er erhält die Ehrendoktorwürde der Columbia Universität (USA) und den Goethepreis der Stadt Frankfurt/Main
06. Juni 1946 gestorben in Agnetendorf (Jagniatkow), einem Ortsteil von Jelenia Gora (Polen), bestattet auf dem Inselfriedhof Kloster auf Hiddensee
default alt. text

Seine Werke

Dramen "Die Weber“, „Vor Sonnenaufgang“, „Einsame Menschen“, „Das Friedensfest“, Atriden-Tetralogie („Iphigenie in Delphi“,„Iphigenie in Aulis“, „Agamemnons Tod“, „Elektra“), „Florian Geyer“, „Fuhrmann Henschel“, „Herbert Engelmann“, „Christine Lawrenz“, „Winterballade“, „Die goldene Harfe“, Ulrich von Lichtenstein“,„Ham­let in Wittenberg“, „Der Biberpelz“
Komödien „Die Ratten“, „College Crampton“, „Schluck und Jan“
Schauspiele „Der Bogen des Odysseus“, „Vor Sonnenuntergang“, „Rose Bernd“
Märchen „Hanneles Himmelfahrt“, Die versunkene Glocke“, „Und Pippa tanzt!“, „Der arme Heinrich“, „Kaiser Karls Geisel“
Romane „Der Narr in Christo Emanuel Quint“, “Atlantis” (erstes verfilmtes Werk)
novellistische Studie “Bahnwärter Thiel”